05 Okt

Kultur macht stark

Im Herbst 2020 wird alles anders, oder?

Wir planen erneut drei Workshops (Musik, Tanz, Schauspiel) für jeweils 12 Teilnehmer:innen. Thema des gemeinsamen künstlerischen Schaffens soll dieses Mal „Unsere Zukunft“ sein.

Als Ergebnis der Workshops entsteht in diesem Jahr kein Bühnenstück, sondern ein Film, bestehend aus dem Material, das eine Kamera während der Workshopphase vom 19. bis 23.10.2020 aufzeichnet. Den Film können allerdings leider nur die Mitwirkenden sehen.

ANMELDESCHEIN

 

 

 

Mal etwas anderes zwischendurch – unser Sommerfilm 20.20

Da im Frühjahr 2020 nicht klar war, ob es im laufenden Jahr Kulturprojekte „mit Anfassen“ wie in den Vorjahren überhaupt geben kann/darf, schafften der Paritätische Verband kurzfristig die Möglichkeit, digitale Projekte für die Sommerferien zu kreieren. Diese Möglichkeit nutzen wir und planten, mit 11 jungen Teilnehmer:innen ihren Sommerfilm zu schaffen, ohne dass die jungen Menschen einander begegnen würden.

 

Glücklicher Weise wurden aber die Umgangsvorschriften für die Jugendarbeit in Brandenburg kurz vor den Sommerferien deutlich gelockert, so dass nun doch echte Begegnungen möglich wurden. Diese Chance nutzend, „strickten“ wir das Konzept um und statt der Videokonferenzen mit 11 Teilnehmer:innen gab es vom 29.06. bis 03.07.2020 einen Filmworkshop mit physischem Kontakt. Die „Hausaufgabennachmittage“ blieben aber erhalten und aus dem dort entstandenen Material, das die Teilnehmer:innen mit sich selbst erstellten, entstand unser einstündiger Sommerfilm 20.20, der am 03.07.2020 bereits uraufgeführt wurde.

 

Große Premiere am Samstag, 12.10.2019 um 15.30 Uhr im Wildauer Volkshaus!!!

Ca. 130 Zuschauer*innen verfolgten am Nachmittag des 12.10.2019 im Wildauer Volkshaus, ein Theaterstück voller Schauspiel, Musik und Tanz, welches 30 junge Menschen im Alter von 9 bis 16 Jahren gemeinsam aufführten. Entstanden war das Stück zuvor in fünf Tagen, in denen die mehrheitlich aus ZEWS (Zeuthen, Eichwalde, Wildau und Schulzendorf) stammenden Kinder und Jugendlichen, sich mit den Kindheitsgeschichten von Senior*innen aus Wildau und Königs Wusterhausen kreativ auseinandersetzen. Diese Geschichten hatten sich die jungen Menschen zuvor an einem vorgelagerten Samstag im September von den älteren bei Kakao und Kuchen erzählen lassen. In einer arbeitsintensiven Ferienwoche in der Freien Musik- und Kulturakademie Wildau gGmbH wurden diese Geschichten dann in drei Workshops unter der fantastischen Anleitung dreier Kulturpädagog*innen (Franziska Roloff – Schauspiel, Elisabeth Kaul – Tanz und Stamatios Veligradis – Musik) künstlerisch umsetzten. Dabei mussten die bis dahin zumeist unerfahrenen Jungkünstler*innen zunächst die Basics ihrer Kunstform erlernen, denn beinahe alle standen zuvor noch nie auf der Bühne, hatten Schauspielerfahrung oder zuvor schon mal ein Instrument in der Hand. Doch final gelang es ihnen durch Fleiß und Engagement und mit viel Spaß ein 60-minütiges Bühnenstück unter der künstlerischen Leitung von Franziska Roloff einzustudieren und vor ihren Familien und Freunden und den Senior*innen, die mit ihren Kindheitserinnerungen das „Ausgangsmaterial“ geliefert hatten, aufzuführen. Die folgenden Standing Ovations des Publikums und das eine oder andere gezückte Taschentuch waren ein deutliches Zeichen für die großartige Leistung des Ensembles, die mit der passenden vielfarbigen Ausleuchtung der Bühne und dem fulminanten Sound durch Mediatec GmbH aus Berlin-Adlershof unterstützt wurde.

Ermöglicht wurden das siebentägige Training und die Abschlussaufführung von einem Bündnis aus KJV e.V. (Kinder- und Jugendverein aus Wildau), dem Kulturkonsum 114 e.V. aus Wildau und dem Eichwalder Verein Kind & Kegel, denen es gelungen war, dafür finanzielle Unterstützung aus Mitteln des Projekts „Ich bin HIER! Herkunft – Identität – Entwicklung – Respekt“ des Paritätischen Gesamtverbandes im Rahmen des Bundesprogrammes „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ zu akquirieren, weshalb die jungen Menschen kostenfrei an diesem Projekt teilnehmen konnten.

 

„Erst Ich, dann Du! Musik – Tanz – Schauspiel“ ein Jugendkulturprojekt

In Zusammenarbeit mit Kind & Kegel aus Eichwalde und dem Wildauer Kulturkonsum 114 e.V. wird der KJV e.V. im Rahmen des Kooperationsprojektes „Jugendarbeit in ZEWS“ vom 06.10. bis zum 11.10.2019 (1. Woche der Brandenburger Herbstferien) in der Freien Musik- und Kulturakademie Wildau gGmbH mit 36 jungen Menschen im Alter von 10 bis 18 Jahren tanzen, Geschichten schreiben, schauspielen und ohne Noten musizieren. Angeleitet werden die drei parallel stattfindenden Workshops von erfahrenen Kulturpädagog*innen (Franziska Roloff – Schauspiel, Elisabeth Kaul – Tanz und Stamatios Veligradis – Musik). Da das Projekt aus Bundesmitteln (Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung) vollfinanziert ist, müssen die Teilnehmer*innen keinen finanziellen Beitrag entrichten. Mitbringen muss man also nur Lust an kreativem Schaffen.

Das einstudierte Stück wird am 12.10.2019 dann im Volkshaus aufgeführt.

Hier kann man das Anmeldeformular downloaden.

Hier gibt es einen Bericht zum Vorläuferprojekt aus dem Herbst 2018 und der wunderbaren Abschlussaufführung.

Infos erhält man zudem bei Frank Vulpius unter 03375-2465800 oder 0177-7071568.

MZ-006_080_Kulturprojekt 2019_004 (1)

 

„Ich und die Anderen, Musik – Tanz – Schauspiel“ ein Jugendkulturprojekt mit spektakulärem Finale

Ca. 110 Zuschauer*innen verfolgten am Nachmittag des 03.11.2018 im Wildauer Volkshaus, das dank dem großzügigen und flexiblen Entgegenkommen der Stadtverwaltung noch kurzfristig nutzbar wurde, ein Theaterstück voller Schauspiel, Musik und Tanz, welches 30 junge Menschen im Alter von 9 bis 17 Jahren gemeinsam aufführten. Entstanden war das Stück zuvor in fünf Tagen, in denen die mehrheitlich aus ZEWS (Zeuthen, Eichwalde, Wildau und Schulzendorf) stammenden Kinder und Jugendlichen, sich mit dem Thema „Mobbing“ und dem eigenen Wirken und Fühlen kreativ auseinandersetzten. In einer arbeitsintensiven Ferienwoche in der Freien Musik- und Kulturakademie Wildau gGmbH näherten sie sich dem Thema zunächst über das Kreative Schreiben, bevor sie ihre Geschichten in drei Workshops unter der fantastischen Anleitung dreier Kulturpädagog*innen (Franziska Roloff – Schauspiel, Elisabeth Kaul – Tanz und Stamatios Veligradis – Musik) künstlerisch umsetzten. Dabei mussten die bis dahin zumeist unerfahrenen Jungkünstler*innen zunächst die Basics ihrer Kunstform erlernen, denn beinahe alle standen zuvor noch nie auf der Bühne, hatten Schauspielerfahrung oder zuvor schon mal ein Instrument in der Hand. Doch final gelang es ihnen durch Fleiß und Engagement und mit viel Spaß ein 45-minütiges Bühnenstück unter der künstlerischen Leitung von Franziska Roloff einzustudieren und vor ihren Familien und Freunden aufzuführen. Die folgenden Standing Ovations des Publikums und das eine oder andere gezückte Taschentuch waren ein deutliches Zeichen für die großartige Leistung des Ensembles, die mit der passenden vielfarbigen Ausleuchtung der Bühne und dem fulminanten Sound durch Ralf Rüger von „RR-Event“ unterstützt wurde.
Ermöglicht wurden das fünftägige Training und die Abschlussaufführung von einem Bündnis aus KJV e.V., dem Kulturkonsum 114 e.V. aus Wildau und dem Eichwalder Verein Kind & Kegel, denen es gelungen war, dafür finanzielle Unterstützung aus Mitteln des Projekts „Ich bin HIER! Herkunft – Identität – Entwicklung – Respekt“ des Paritätischen Gesamtverbandes im Rahmen des Bundesprogrammes „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ zu akquirieren, weshalb die jungen Menschen kostenfrei an diesem Projekt teilnehmen konnten.

Bild: Mascha B. Schimanski

Bild: Mascha B. Schimanski

 

 

 

In Kooperation mit dem Kulturkonsum 114 e.V. und dem Eichwalder Verein Kind & Kegel bieten wir vom 29.10. bis 03.11.2018 in der freien Musik- und Kulturakademie Wildau gGmbH musik- und tanzinteressierten jungen Menschen zwischen 9 und 16 Jahren die Möglichkeit, sich kreativ mit dem Thema „Ich bin HIER“ auseinanderzusetzen. Die Ergebnisse der Tanz-, Schauspiel- und Musikworkshops werden am 03.11. um 15.30 Uhr in einer großen Aufführung im Wildauer Volkshaus dargeboten.
Dies ist eine Maßnahme ohne gemeinsame Übernachtung der TN. Wir treffen uns also täglich 9.00 Uhr neu, um den Tag dann gemeinsam kulturell zu verbringen. Für die Anmeldung nutzen Sie bitte diesen Anmeldeschein.
Diese Maßnahme ist gefördert auf der Grundlage der Konzeption „Ich bin HIER! Herkunft – Identität – Entwicklung – Respekt“ des Paritätischen Gesamtverbandes im Rahmen des Bundesprogrammes „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“.

Plakat Kultur

Infos und Anmeldung über Frank Vulpius, KJV e.V., 03375 246 58 00, kultur(at)kjv.de

© Copyright - KJV